Project Description

  • Unterhalt (Berechnung, Durchsetzung und Abänderung)

  • Scheidung und Trennung (einvernehmlich oder streitig)
    • Zugewinn und sonstige Vermögensauseinandersetzung
    • Versorgungsausgleich (“Halbteilung der Altersvorsorge”)
    • Wohnungszuweisung, Hausratverteilung….
  • Sorgerecht und Umgangsrecht

Rechtsanwalt Marc Raddatz hat 2010 erfolgreich die Prüfung zum Fachanwalt für Familienrecht i.S.d.   § 12 FAO (Nachweis besonderer Kenntnisse) absolviert.

 

Informationen zum Familienrecht:

Die in der Praxis emminent wichtigen Regelungen zum Unterhaltsrecht sind im Gesetz nur dürftig geregelt. Das Unterhaltsrecht ist dominiert von der Rechtsprechung der Oberlandesgerichte und des Bundesgerichtshofes. Das Familienrecht kann daher zu Recht als ein dynamisches Rechtsgebiet beschrieben werden, welches dem im Familienrecht tätigen Rechtsanwalt ein beträchtliches Maß an Engagement abverlangt.

Grundlage jedes Unterhaltsanspruches ist die Ermittlung der (wirtschaftlichen) Leistungsfähigkeit derjenigen Person, die Unterhalt schuldet (Unterhaltsverpflichteter). Die unterhaltsrechtliche Leistungsfähigkeit leitet sich aus der steuerrechtlichen Leistungsfähigkeit ab. Fundierte Kenntnisse im Steuerrecht sind für den im Familienrecht tätigen Rechtsanwalt zwingend erforderlich, insbesondere bei Unterhaltsverpflichteten die selbständig tätig sind.  Der “Scheidungsanwalt“sollte in der Lage sein, die Jahresabschlüsse (“Bilanzen”) bzw. EÜR zu analysieren, um sicherstellen zu können, dass sich der Unterhaltsverpflichtete nicht in unzulässiger Weise “arm rechnet”.

Unterhalt wird nicht nur gegenüber Kindern (eheliche und nichteheliche) und Ehegatten (geschieden oder getrennt) geschuldet, sondern auch gegenüber den eigenen Eltern (sog. “Sandwichgeneration”) und gegenüber Müttern, die ein nichteheliches Kind betreuen. Sofern mehreren Personen gegenüber Unterhalt geschuldet wird, ist das gesetzliche Rangverhältnis zwischen den unterhaltsberechtigten Personen zu beachten. Aufgrund der Wandelbarkeit der tatsächlichen Begebenheiten (Arbeitsplatzverlust, Neuverheiratung etc.) ist eine regelmäßige Überprüfung der Unterhaltsansprüche bzw. Unterhaltsverpflichtungen notwendig, um eine entsprechende Anpassung des Unterhaltsbetrages benatragen zu können. Daher sollte, insbesondere dann, wenn begründeter Anlass für die Vermutung besteht, dass der Unterhaltsgläubiger höhere bzw. der Unterhaltsverpflichtete geringere Einkünfte erzielt, ein im Familienrecht tätiger Rechtsanwalt konsultiert werden, um die anpssung durchzusetzen.

Neben dem Unterhaltsrecht sind die Regelungen über die Vermögensauseinandersetzung bei der Scheidung ein beratungsintensives Rechtsgebiet, insbesondere der Zugewinnausgleich (hälftige Teilhabe am in der Ehezeit gemeinsam erwirtschafteten Vermögen) und der Versorgungsausgleich (hälftige Teilhabe an den Versorgungsanwartschaften, die in der Ehezeit erworben wurden). Der “Scheidungsanwalt” hat hier die Bilanzen von Selbständigen zu analysieren, um die Vermögensverhältnisse der Parteien feststselen zu können.

Besonders sensibel stellt sich das anwaltliche Betätigungsfeld des Sorgerechts und des Umgangsrechts dar. Hier gilt es der betreuenden Mandantschaft immer wieder klar vor Augen zu führen, dass derlei Auseinandersetzungen einzig und allein dem Kindeswohl zu dienen haben. Streitigkeiten auf persönlicher Ebene zwischen den Ehegatten “auf dem Rücken des Kindes” sind strikt zu unterbinden. Als Organ der Rechtspflege hat der im Familienrecht tätige Rechtsanwalt in Sorge- und Umgangsangelegenheiten das Kindeswohl zu schützen.